Holy spiritPredigt
In der Geschichte der Raumfahrt gab es einige Unfälle.
Einer davon geschah am 1. Februar 2003, als das Space Shuttle ‚Columbia’ beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglühte und zerbrach. Das geschah nur 16 Minuten vor der geplanten Landung.
Und alle sieben Crew-Mitglieder starben.
Nach der Untersuchung wurde es bekannt:
Ein Stück Isolierschaum hatte den Hitzeschutz der Raumfähre beschädigt und beim Eintritt in die Erdatmosphäre fielen nacheinander die Instrumente im linken Flügel wegen Überhitzung aus und die Columbia geriet kurz vor ihrer geplanten Landung außer Kontrolle. Ja, ein kleines Problem führte zu einem tragischen Unfall.

Bei der Versuchung Jesu erkennen wir eine ähnliche Wende.
Jesus wurde dreimal versucht. Das hörten wir im Lukasevangelium.
Und diese Versuchung beginnt völlig harmlos.
Jesus hatte Hunger und etwas zu essen war/ ist ein ganz normales Verlangen eines Menschen, der lange fastet.
Der Teufel versucht Jesus zu vermitteln, dass es keine Sünde sei,
wenn er die Steine zu Brot machen würde…
Schließlich darf Jesus nicht in einer Wüste sterben.
Denn seine Mission ist im Land, bei den Menschen.
Dazu muss er doch überleben.
Ja, der Teufel liegt nicht ganz falsch…
Ja, alles scheint zunächst so harmlos zu sein…

Jesus empfindet das aber nicht so und er hatte auch Recht damit.
Denn die weiteren Versuchungen waren nicht so harmlos, wie die erste.

Das zweite Angebot des Teufels war anders.
Wenn Jesus ihn anbeten würde,
bekäme er den ganzen Reichtum der Welt…
Auch hier hören wir eine noch größere Lüge.
Der Teufel behauptet, dass die Welt ihm gehört, was nicht richtig ist. Denn in der Bibel lesen wir, dass Gott die Welt erschaffen hat.

Lüge ist eine mächtige Waffe des Bösen.
Denn er kann die Lüge sehr überzeugend darstellen und präsentieren.

„Das ist doch egal, es ist doch keine große Sünde“, oder
„das kann man doch dulden“, oder
„wir drücken ein Auge zu“ …
So ähnlich sagen und denken wir immer öfter…

Und die letzte Versuchung ist unglaublich tückisch und gravierend.
Er versucht Jesus dazu zu bewegen, Gott auf die Probe zu stellen…
Er zitiert sogar Worte aus dem Buch der Psalmen.
Wir sehen einen, der das Wort Gottes als Mittel zur Versuchung verwendet: Ein normaler Mensch kann dieser Versuchung nicht so einfach widerstehen.

Wie ein harmloses Stück Isolierschaum für das Space Shuttle Columbia zum Verhängnis wurde, so könnte ein harmloses Verlangen nach Brot in ‚Gott Verleugnen‘ und in ernsthaften Sünden enden…
Jesus blieb aber tapfer und stark. Denn das war für ihn nicht egal…

Wohin führen uns unsere kleinen ‚Hunger und Durst‘ – Verführungen?
Wohin führen uns unser Glaube und unsere Überzeugungen?

Damit wir wie Jesus ‚Nein’ zu manchen Dingen sagen können, brauchen wir den stärkenden Heiligen Geist im Alltag.
Um seinen Beistand bitten wir in dieser Fastenzeit. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailTwitterShare