Sign of Sincere Love
Einführung:
„Wenn du im Licht, deine Hände ausbreitest, kannst du in deinem Schatten auch ein Kreuz sehen…“ Ähnlich schreibt ein berühmter Kapuziner, Prediger und Autor aus meiner Heimatpfarrei…
Ja, das Kreuz ist nicht etwas Fremdes für unser Leben…
Jeden Tag erleben wir es… Manchmal klein und manchmal groß…
Wenn wir heute das Fest der Kreuzerhöhung feiern, wollen wir Christus anschauen. Von ihm wollen wir Kraft schöpfen.
Darum bitten wir:

Predigt:
Wir alle haben die Bilder des Heiligen Papstes Johannes Paul II. aus seinen letzten Jahren gesehen. Da konnte er nicht mehr deutlich sprechen und sich nicht mehr selbständig bewegen…
Er bot uns das Bild eines leidenden Papstes…
Wie viele andere dachte auch ich damals:
„Warum gibt er nicht auf? Warum tritt er nicht zurück?“

Denn wir waren Anderes gewöhnt…
Päpste waren für uns Menschen, die immer Autorität und Ansehen hatten. Sie waren keine schwachen Menschen… Deshalb konnten wir einen leidenden und schwachen Papst nicht so leicht akzeptieren.

Aber er hat der Welt gezeigt, dass auch ein Papst leiden muss und kann. Er hat uns alle gelehrt, dass auch er ein ganz normaler Mensch war…

Wenn wir heute das Fest des Kreuzes feiern, denken wir an das Leiden Jesu und an sein Kreuz. Das löst in uns viele Fragen aus.
Warum musste Jesus leiden? Warum gibt es das Kreuz im Leben?…
Es sind schwierige Fragen…
Aber mit einem vernünftigen Blick auf die Welt werden wir verstehen, dass das Kreuz zu einem realen Leben dazu gehört…
Ein Bauer muss einiges ertragen, um eine gute Ernte zu bekommen…
Ein Sportler muss auf einiges verzichten, um fit zu bleiben…
Ja, Beispiele kennen wir genug aus unserem Alltag.

Ähnlich ist es mit dem Kreuz Jesu. Er hat das Kreuz auf sich genommen, damit wir davon profitieren können.
Das Kreuz Jesu ist gleichzeitig ein Symbol der Demut und auch ein Symbol des Mutes…
Nur einer, der demütig und mutig ist, kann ‚Ja‘ zu seinem Kreuz sagen.
Vor allem steht es für Ehrlichkeit, für Aufrichtigkeit. Es lehrt uns, dass wir im Glauben und im Leben keine Abkürzungen nehmen können…

Deswegen sind wir Christen keine komischen Menschen,
die das Kreuz, mit dem unser Gott gedemütigt und
an dem er gekreuzigt wurde, verehren.
Das Kreuz ist für uns das Symbol, das uns verkündet,
dass unser Gott durch das Kreuz, durch seine Liebe, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit die Welt gerettet hat.

Deshalb wollen wir auch unser Leben mit ehrlichem und aufrichtigem Glauben gestalten.
Gehen wir den Weg, den unser Herr gegangen ist.
Das ist der Weg der Menschenfreundlichkeit und Barmherzigkeit.
Das ist der Weg, den der Heilige Papst Johannes Paul II. und viele andere uns gezeigt haben.

Sagen wir ja zu Gott, dann sagen wir ja zu unseren Kreuzen.
Er wird uns aber seine Kraft schenken, sie zu tragen und zu ertragen.
Gott segne uns durch sein heiliges Zeichen des Kreuzes.
Im Namens des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailTwitterShare