great is to be smallEinführung:
Gott muss nicht unbedingt in großartigen Dingen anwesend sein oder erwartet werden. Auch in kleinen Zeichen kann er sich offenbaren.
Die Eucharistie ist ein Beweis dafür.
Wir glauben fest daran und darum sind wir hier…
Wir erleben in diesem kleinen Brot und in der Gemeinschaft
die Liebe und den Trost Gottes.
Dafür wollen wir ihm danken.

Predigt:
Das teuerste Auto, die schönste Wohnung, der teuerste Fußballspieler.
Viele Menschen sprechen in solchen Superlativen.
Viele denken, dass die teuersten Sachen auch die Besten sind.

Auch in der Religion benutzt man diese Sprache der Superlative:
Gott ist groß. Er ist allmächtig, allwissend und überall gegenwärtig…
So glauben und sagen wir.

Gott musste, zu allen Zeiten, immer bewundernswert sein. So haben die Menschen IHN in überirdischen Gewalten wie in Blitz und Donner, aber auch in Bergen, Bäumen und auch in besonderen Lebewesen gesehen und verehrt.

Auch im Alten Testament hören wir solche Erzählungen, allerdings mit einem Unterschied.
Hier war Gott eine Person:
Er hatte einen Namen. Menschen wie Abraham, Jakob, Mose, Joshua konnten sich mit ihm unterhalten.
Auch der Prophet Elija hat die wunderbare Macht Gottes erlebt.
Aber er sucht weiterhin doch nach einem Gott und hofft auf ein besonderes Zeichen. Aber Gott kann sich selbst klein machen:
das erzählt uns die heutige Lesung.

Auch die Jünger Jesu gehen durch verschiedene Gott – Erfahrungen.
Obwohl sie das Wunder der Brotvermehrung sahen,
haben sie solche Zeichen schnell vergessen.

Jesus aber zeigte noch einmal seine Herrlichkeit.
Obwohl er alle Macht hatte, wollte er uns dieses Mal
in einem kleinen Zeichen nahe sein.
Ja, meine Lieben, ich spreche von der Eucharistie –
von dem bleibenden Zeichen im Saal am Paschafest.
Jesus nahm damals das Brot, sprach ein Gebet und gab es seinen Jüngern weiter.
Dann sagte er, dass dies sein Zeichen ist.
Kein anderes Wunder wählte er dafür.

Elija konnte den mächtigen Gott in einem sanften Säuseln erkennen.
Die Jünger Jesu pflegten seine Erinnerung in einem Brot…

Gott ist Trost, Mut, Freude. Er ist Freund, Berater und Herr.
Er ist Brot und Heiland. Ja, es gibt viele Bilder für Gott…
Streben wir nach der Fähigkeit Gott auch in kleinen Dingen zu erfahren.
Wenn wir ihn überall erkennen, dann werden wir sogar auch in den Stürmen und Unsicherheiten des Lebens Halt finden.
Denn Gott kann unsere Probleme lösen.
Und mit seiner Hilfe werden auch wir stark genug sein, um unsere Probleme zu lösen.
Gott möge in allen großen und kleinen Erfahrungen mit uns sein. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailOrkutShare