2. Februar – Darstellung des Herrn

Presentation of our lordEinführung:
Licht spielt eine große Rolle in unserem Leben.
Wir schlafen gerne, aber jeder Mensch ist froh, wenn die Sonne wieder scheint. Denn das Tageslicht macht uns aktiv.
Licht kann aber auch schädlich sein: das merken wir im Hochsommer, wenn die Sonne richtig auf der Haut brennt.
Heute, am Fest der Darstellung des Herrn begrüßen Menschen Christus als das Licht, das den Menschen Freude und Leben verheißt.
Damals führte er Menschen – Alt und Jung – zusammen.
Diesen Gott der Gemeinschaft begrüßen wir im Kyrie:

Predigt:
„Ältere Menschen sehen schlecht, hören schlecht. So taugen sie nichts“. In der Debatte im Bereich der Verkehrspolitik oder des Gesundheitswesens halten manche Menschen diese Meinung für richtig. Und der erste Teil der Aussage stimmt ja auch manchmal. Denn wenn man älter wird, dann läuft alles nicht so glatt, wie in der Jugendzeit. Dann brauchen wir mehr Zeit, mehr Kraft und Anstrengungen.
Aber das heißt nicht, dass ältere Menschen schlecht sind.
Denn auf der anderen Seite haben sie mehr Erfahrungen.
Älter werden heißt nicht nur, dass man viele Jahre gelebt hat.
Es heißt außerdem, dass man mit der Zeit immer reifer wird.
Reife Menschen sehen Dinge mit gewisser Gelassenheit und Ruhe.
Sie werden im Leben nicht aufgeben. Denn sie wissen, dass man doch für viele Probleme mit Zeit und Ruhe eine Lösung finden kann.

Simeon und Hanna – die einzige Frau, die das Neue Testament als Prophetin bezeichnet – sind solche Menschen. Beide waren ältere Menschen. Aber sie haben ein Ziel im Leben verfolgt. Und zu diesem Ziel kamen sie, als sie das Jesuskind mit seinen Eltern sahen.

Sehen ist nur das eine. Aber erkennen, wer dieses Kind ist, ist das Wichtigste. Es waren bestimmt viele Priester und Tempeldiener damals in Jerusalem. Aber die Bibel berichtet von diesen zwei Personen – Simeon und Hanna. Nur sie sehen und erkennen den Messias in Jesus… Nur sie begreifen aus der Menge, dass diese Familie eine besondere Aufgabe hat. Kann man jetzt sagen, dass ältere Menschen nicht gut sehen und nicht richtig reagieren?

Eine allgemeine Aussage zu machen ist echt schwierig.
Aber Simeon und Hanna beweisen das Gegenteil…

Wie wir im Hebräerbrief gehört haben, kam Christus auf die gleiche Weise wie wir Menschen auf die Erde. Daher war es nicht einfach für die Menschen, ihn als Christus zu erkennen.
Simeon und Hanna aber hatten die Offenbarung Gottes.
Sie waren alt, hatten aber den tiefen Blick,
weil sie vom Geist Gottes geführt waren.
Sie sahen nicht nur mit ihren Augen, sondern auch mit ihren Herzen.
Sie sahen nicht nur mit ihrem Wissen, sondern mit ihrem Verstand.
Nicht die Rituale, sondern der Glaube war ihr Licht.

Sie waren ehrliche Menschen. Deshalb sprachen sie auch die Wahrheit. Deshalb spricht Simeon aus, dass Christus als der Messias seinen Leidensweg vor sich hat. Er mahnt Maria, den Weg ihres Sohnes mitzugehen.

Hier sitzen junge und ältere Menschen.
Woran erkennen wir, dass wir erwachsene Menschen sind?
Nicht die grauen Haare, sondern unsere lichtreichen Taten sollen das beweisen. Unser reifes Handeln soll dafür ein Zeichen sein.

Macht Freude und Wahrheit unser Leben heller?
Dann werden wir Gott sowohl in kleinen Menschen und als auch in alltäglichen Ereignissen erkennen. Gott segne uns, in der Weisheit Gottes zu wachsen und zu reifen. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailOrkutShare