i am with you
Einführung:

Obwohl der Begriff Christi Himmelfahrt in uns ein Gefühl des Weggangs / der Entfernung erweckt,
hören wir, dass Christus nicht ganz weg ist.
Er sagt uns: Ich bin mit euch…
Ich bin der ich bin da. Der Gott mit uns, der Immanuel …
Das ist sein Name.
Ja, er ist auch jetzt mit uns. Dafür danken wir ihm und rufen im Kyrie:

Predigt:
Obwohl heute Donnerstag ist, würde ich sagen,
„fast mitten in der Woche feiern wir Christi Himmelfahrt.“
Ist Christus wirklich weg? Ist er nicht mehr mit seinen Jüngern?…
Die Frage hört man an diesem Feiertag immer wieder.

Und die Antwort ist einfach: „Nicht wirklich“.
Denn er sagt: „Ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt“…
Bringt uns das durcheinander? Ist er da oder nicht da?…

In den Zeitungen lesen wir von Menschen,
die mitten im Leben ihre Arbeit, Gesundheit oder sogar
ihre Lieben verloren haben. Das ist für viele ein Schockmoment…
Dass so etwas Schreckliches geschehen ist,
können sie oft lange nicht begreifen. Vieles, vor allem die schönen Erinnerungen, werden sie nicht mehr vergessen und loslassen.

Genauso ist es mit den Jüngern Jesu. Mitten im Leben erleben sie so etwas: Jesus ist nicht mehr sichtbar.
Aber seine ständige Anwesenheit und Kraft spüren sie trotzdem…

Sie erleben es, dass er nicht verloren gegangen ist.
Das hörten sie in seinen Worten: „Ich bin mit euch…“

Natürlich, behalten die Jünger ihre schönen Erinnerungen mit ihm in ihren Herzen. Sie sprechen ab diesem Zeitpunkt NUR davon.
Durch ihr Zeugnis sagen sie der Welt, dass sie eine einzigartige Zeit mit Christus erlebt haben. Das ist die Frohbotschaft.
Das war ihre Verkündigung.

Christi Himmelfahrt sagt uns, dass nichts für immer bei uns sein kann.
Leben bedeutet, mit der Veränderung zu leben.

Das kennen wir aus unserem Alltag.
Kinder und Eltern trennen sich, wenn die Zeit dazu gekommen ist.
Der Weg, den sie gehen und die Freiheit, die sie kennenlernen,
machen sie zu verantwortungsbewussten Menschen.
Ja, Zeit zum Lernen heißt, Zeit zum Erwachsen werden.
Dennoch – in den meisten Fällen – geht der Kontakt in der Familie nicht verloren.

Auch die Apostel wurden durch ihre Erfahrung reifer in ihrer Berufung…

Meine Lieben,
trotz aller Verwirrung haben die Jünger Christi es gelernt,
dass mitten im Leben Gott ihnen einen Weg zeigen wird.
Das ist dasselbe, was wir heute lernen.

Im Leben werden wir vieles erleben. Das macht uns zu reifen Menschen. Und wenn wir dabei Seine Stimme hören,
dass er mit uns ist, um uns zu helfen,
dass man nicht allein ist,
dann haben wir unsere Berufung wirklich kennengelernt.

Gott segne uns mit einer solchen Erfahrung. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailTwitterShare