trinity is unity and love
Einführung:
Jedes Gebet in der Kirche beginnt und endet mit dem Bekenntnis zum Dreifaltigen Gott. So haben wir es auch heute gehalten.
Es ist ein schwerverständliches Gottesbild, mit dem wir uns, oft auch unbewusst, bezeichnen. Diese Lehre vom dreieinen Gott ist auch deshalb so schwierig, weil man vor dem Christentum die Götter aus der griechischen Mythologie kannte,
die sich bekämpften um ihre Macht zu erhalten.
Unser Gott ist ganz anders: Er ist die Liebe, die Hingabe und die Einheit.
Für dieses wunderbares Bild wollen wir Gott danken.
Vor ihn bringen wir all unsere Fragen und bitten um seinen Segen.

Predigt:
Kann man alles in Worte fassen und erklären?
Wie erklärt man Liebe, Trauer, Glück, usw.?
Wie schaffen wir es eine schwierige Sache zu verdeutlichen?

Wir benutzen ein Beispiel:
Es kann eine Geschichte sein, ein Bild oder auch ein Symbol.
Denn diese Hilfsmittel können Inhalte oft einfacher und effektiver übermitteln als lange theoretische Erklärungen.

Auch ‚Gott‘ ist ein so umfassender Begriff, den man nicht allein mit Worten beschreiben kann. So haben viele Künstler zu allen Zeiten versucht das Geheimnis der Dreieinigkeit einfach und verständlich darzustellen. So sind die unterschiedlichsten Darstellungen von der Dreifaltigkeit Gottes entstanden.

Diese sind auch hierzulande zu finden, dazu ein Beispiel:
In der Jakobuskirche im oberbayerischen Urschalling gibt es eine interessante Darstellung der Dreieinigkeit, ein Fresko
aus dem 12. Jahrhundert. Auf diesem Fresko sieht man
Gott Vater und Gott Sohn, die den Heiligen Geist umarmen.
Vater und Sohn tragen einen Bart und haben einen männlichen Gesichtsausdruck.
Anders der Heilige Geist: Er ist bartlos und als weibliche Person dargestellt.
Vielleicht gibt es eine theologische Erklärung, dass der Geist weiblich ist. Ich kann dazu nichts sagen, vielmehr möchte ich über die Einheit,
die die göttlichen Personen bildet, sprechen.

Wenn wir das Wort Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit hören, denken wir oft an die Personen in Gott.
Wir sehen einen Vater, der mit seinem Sohn und seinem Geist
in die Geschichte der Menschheit eintritt und handelt.
Jede Person in dieser Dreieinigkeit hat eine bestimmte Rolle in der Heilsgeschichte.
Gott der Vater wirkt als der Schöpfer.
Gott der Sohn wirkt als der Versöhner.
Gott der Heilige Geist ist die befreiende und ermutigende Person.
Alle drei haben ihre verschiedenen Aufgaben,
dennoch sie sind eins in ihrer göttlichen Mission.

Eine ähnliche Einheit in den Verschiedenheiten können wir teilweise, ich betone das Wort teilweise, auch um uns herum sehen.
Nehmen wir unseren Körper. Er besteht aus vielen Gliedern, die jeweils einen einzigartigen Dienst leisten, aber sie alle gehören zu einem Körper.

Nehmen wir das Beispiel eines Gartens.
Dort findet man viele Blumen. Sie sind verschieden, aber sie alle bilden in der Vielfalt eine Einheit, einen Garten.
Die Beispiele könnte man unbegrenzt fortsetzen.

Aber Gott ist viel mehr als diese Dinge… Man braucht den Glauben und die Demut um diesen Gott zu suchen und seine Größe anzunehmen.

Meine Lieben,
Religiöse Symbole und theologische Begriffe helfen uns unser Leben zu verändern. Dreifaltigkeit ist in diesem Sinne eine Hilfe für uns,
auch wenn wir uns schwer tun sie als solche zu begreifen.

Aber man kann auch die positive Seite annehmen.
Wie der Fresko in der bayerischen Kirche führt sie uns zur Einheit, trotz der Verschiedenheit. Sie führen uns zur Liebe, zur Gemeinschaft, zu Mut und zur Reinheit als Kinder Gottes.

Wir wollen dieses Geheimnis als eine Ermutigung für unser christliches Leben annehmen. Wenn göttliche Personen für Menschen ihre Einheit bilden, dann sollten wir unseren Hochmut ablegen und unsere Liebe und die Gemeinschaft untereinander stärken.

Wie das Fresko uns eine teilende, liebende Gemeinschaft zeigt,
ebenso sollen wir Christen, für unsere Gemeinde,
auch für bedürftige Menschen da sein.
So können wir ein gemeinsames Ziel verfolgen.
Das lehrt uns dieses große Geheimnis der Kirche.
Dann können wir das Geheimnis Gottes in unsere Herzen holen.
Möge der dreieinige Gott uns segnen. Amen!

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailTwitterShare