Palmsonntag – 2014 – A – Meditation

Heute am Palmsonntag beschäftigen wir uns mit 4 Gedanken:
1. Die Menschen empfingen Jesus mit Palmen und Gesang.
Dieser Brauch war eigentlich am Laubhüttenfest üblich. An diesen Tagen zogen Menschen bei einer Prozession mit Palmen durch Straßen und Gassen. Es wurde gesungen und getanzt. Es wurde gefeiert…
Pascha war ein weiteres wichtiges Fest, ein Fest über 7 Tage.
Es wurde zur Erinnerung an die Befreiung aus ägyptischer Herrschaft gefeiert, Dankopfer wurden dargebracht. Darüber hinaus waren die Menschen aber auch froh, als Jesus nach Jerusalem kam.
– Freuen wir uns über das Kommen Gottes? Über sein Dasein bei und mit uns?

2. Jesus kommt nach Jerusalem, nachdem er seine letzten, großen Wunder gewirkt hatte:
Die Heilung des Blinden und die Auferweckung des Lazarus.
Sie hatten ihn in der Gegend berühmt gemacht. Die Menschen empfingen ihn in Euphorie und mit großen Erwartungen. Sie haben wieder Hoffnung…
Sie denken an ihren Messias, den eigentlichen Retter (das Pascha Fest- Fest der Rettung)… Dies war ein guter Einstieg in das Paschafest
da sie auf ihre eigene Rettung hofften.
– Bringt unsere Feier mit Christus auch für uns Hoffnung?

3. Jesus zieht in Jerusalem ein;
nicht als ein Herrscher und Machthaber der Welt,
sondern als Engel des Friedens.
Er benutzt ein Fohlen – einen jungen Esel und wählt damit die Einfachheit und die scheinbar Schwachen.
Aber so schwach ist der Esel nicht:
Er kann Lasten tragen, er ist ein leistungsfähiges Tier.
– Gott ruft mich, eine schwache Person, um ihn zu tragen und zu vermitteln.
Leitet mich dieses Gefühl? Spüre ich seine Nähe und Liebe zu mir?

3. Menschen halten Zweige von Bäumen in den Händen – sehr wahrscheinlich Palmen oder Olivenzweige – und keine Schwerter oder Waffen…
Jesus braucht auch keine Sicherheitspersonen.
Denn er hat gesagt: „Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.“ (Mt 5, 9). Das zeigt er… Das ist er…Ein Friedensstifter – Der Sohn Gottes. Er möge uns begleiten und leiten. Amen!
–Thomas Kalathil

WordPressFacebookBlogger PostDeliciousDiggEmailOrkutShare

One thought on “Palmsonntag – 2014 – A – Meditation

  1. Pingback: Frp

Leave a Reply